Herzlich willkommen .....

 Wir sind der  Verein "8001".   Oder ausführlich und genau : "Kunst und Kultur Baustelle 8001".  Seit 2009 gibt es uns.
Wir sind Kulturpioniere und Kulturvermittler und verstehen uns als Teil des zivilgesellschaftlichen Engagements* .
Gemessen an der Mitgliederzahl gehören wir zu den kleinen Vereinen.   Unsere Mitglieder sind in Flensburg, Schleswig, Neumünster und Berlin. 

Unsere Stärke besteht in der praktischen Kooperation mit  Initiativen, Vereinen und Einzelpersonen.
Präsent ist 8001 im  Flensburger Stadtgebiet in/mit verschiedenen Projekten  z.B. "Solo Piano" in der Musikschule,  "Jazz Vielleicht Jazz" im Kühlhaus oder Projekten bei "Kunst&Co" oder dem "Midtsommerjazz am Ostseebad". 

Im Stadtteil Neustadt führen wir ein kleines,  anerkanntes soziokulturelles Zentrum. 


Aktuell:


Wir auf Facebook:



Thematisiert wird die Veränderung des vorherigen Lebens, welche durch die aktuelle politische Situation herbeigeführt wurde. Möglichkeiten einer kulturellen Weiterentwicklung im europäischen Raum werden beschrieben, durch welche es Menschen gelingt, sich auch über nonverbale Formen der Kommunikation – wie Musik – miteinander zu verständigen. 

 

Die Unerlässlichkeit einer Neuordnung in Form einer heterogenen Gesellschaft, in der sich Menschen gegenseitig respektieren, wird bildlich… 

Unser Raum wird vom Interkultrurellen Musikprojekt als Übungsraum benutzt. Musiker des Projekts werden da sein.

In einer gemütlichen Runde sehen wir den Film "Deutlichland", der an der Kieler Muthesius entstanden ist. Dann besteht die Möglichkeit sich mit den Filmemacherinnen zu unterhalten, bevor mit ein bisschen Musik der Abend langsam ausklingen kann.

 

Einlass ist ab 18 Uhr

Um 19.00 Uhr bis 19.45 Uhr spielt der Film

19.45 Uhr bis 20.30 Uhr  

Gespräch mit den Filmemacherinnen Eugenia Bakurin und Laura Carlotta Cordt und dem Hauptdarsteller Momen

Film, ca. 40 Minuten

 

Portraitiert werden sechs, in verschiedenen Ländern geborene Personen, die zusammen in Kiel Musik machten. 

Ihre alltägliche und persönliche Welt wird, über Konzerte und Bandproben hinaus, visualisiert. Melodien traditioneller arabischer Stücke verschmelzen mit europäisch beeinflussten Arrangements. Aus verschiedenen Perspektiven dokumentieren die Filmemacherinnen Situationen, welche in kontrastierenden Bildstilen wiedergegeben werden. 

    Eintritt frei   

 




 

Ein Ereignis, dass zeitgleich in der gesamten Republik an vielen Orten stattfindet und eine Liebeserklärung an den Kurzfilm ist.

Ein netter Abend in kleiner Runde, einem kleinen Buffet und mit ganz hervorragenden Filmen. Eintritt frei.

Für die Preisträger und Nominierten des Deutschen Kurzfilmpreises ist das Thema "Stadt.Land.Fluss" des diesjährigen Kurzfilmtages Programm. Vier der 13 an der Tour beteiligten Filme sind Teil dieses eigens kuratierten Programms, in dem es u.a. um eine Dystopie zwischen dörflichem Stillstand und idyllischer Ruhe, eine ganz besondere Enkel-Großvater-Beziehung und einen Ausflug in die Welt indonesischer Seenomaden geht.

Oh Brother Octopus

Florian Kunert | Deutschland, Indonesien | 2017 | 27 min

DCP | Dokumentarfilm | indonesisch | dt./engl. UT

Im Glauben der indonesischen Seenomaden besitzt jedes neugeborene Kind einen Zwillingsbruder in Form eines Oktopus. Rituale sollen den Bruder im Wasser besänftigen und Unheil abwenden. Nach Bruch mit der Tradition, wird das Stadtbild Jakartas zur apokalyptischen Rache des Oktopus-Bruders erklärt.


Kleinheim

Michael Ciesielski | Deutschland | 2017 | 9 min

DCP | Spielfilm | deutsch

Für die Bewohner Kleinheims endet der Horizont bei den hohen Maisfeldern an der Dorfgrenze. Alles, was sie zum Leben brauchen, fällt vom Himmel. Während Jessica versucht, aus dieser Enge auszubrechen und Tim um Hilfe bittet, ist es für ihn das Größte, überhaupt von ihr wahrgenommen zu werden. Eine Dystopie aus dörflichem Stillstand und idyllischer Ruhe.

Ela - Skizzen zum Abschied

 

Oliver Adam Kusio | Deutschland | 2017 | 26 min

DCP | Spielfilm | polnisch | dt./engl.

Zusammen mit ihrer älteren Schwester Janina und ihrem Neffen Mikołaj lebt Ela unter prekären Verhältnissen in der polnischen Provinz. Ihr Alltag dreht sich permanent um Familie und Arbeit. Doch Ela hat einen Traum: Wie viele junge Polen will sie aus der Plattenbausiedlung ausbrechen und in den Westen ziehen, um sich ein besseres Leben aufzubauen.


The Last Tape

Cyprien Clément-Delmas, Igor Kosenko | Deutschland 2017 I 12 min.

DCP | Dokumentarfilm | ukrainisch | dt./engl. UT

Der 88-jährige Veteran Anatoly hat seinem Enkel, den 18-jährige Artiom, alles über das Leben als Soldat beigebracht. Doch einen Tag bevor Artiom als Freiwilliger in den Krieg ziehen will, ist sich Anatoly plötzlich nicht mehr sicher, ob er ihn wirklich gehen lassen soll.


Hier und jetzt:  Alles  zuverlässig mitbekommen:

Erhalte hin und wieder, aber nicht zu oft, die ganz wichtigen Tipps rund um die Aktivitäten und Themen des Vereins 8001. 

Unser Newslettersystem (Cleverreach) entspricht der Datenschutzgrundverordnung.
Wir sammeln keine personenbezogenen Daten.  




Kontakt

Die Vorstände des Vereins 8001 sind:

Lothar Baur

Kirsten Piper

Jens Peters   (in Vertretung) 



8001 ist Mitglied in der LAG Soziokultur in Schleswig Holstein und der