Herzlich Willkommen

Hier ist der Verein "Kunst und Kultur Baustelle 8001". 
Wir sind Kulturpioniere und verstehen uns als Teil des zivilgesellschaftlichen Engagements.  Den Verein gibt es seit 2009.  Wir sind gemessen an der Mitgliederzahl ein kleiner Verein.  Unsere Mitglieder verteilen sich auf die Städte Flensburg, Schleswig, Neumünster, Berlin und Konstanz.  Unsere Stärke besteht in der praktischen Kooperation mit  Initiativen, Vereinen und Einzelpersonen.


Aktuelle Veranstaltungen:

Heiko Fischer Quartett

24.11.2017 im Kühlhaus, 20:00 Uhr

 

Echo Jazz Preisträger Heiko Fischer meldet sich zurück mit neuer Band, neuem Album und neuem Sound. 
Und das ist ein Jazz Highlight.!

Der Wahlhamburger hat sich seit seinem letzten Werk Gateway  3 Jahre Zeit gelassen, um zu forschen und sich neu zu justieren.

Herausgekommen ist ein Album, das in seiner Aktualität, Tiefe und ganz eigenen Klangart versucht neue Wege zu gehen. 
Inhaltlich lehnt sich das Album an die Soundästhetik moderner Indie-Künstler wie James Blake an. Fischer hat hier versucht, den Klang einer akustischen Jazz Band einer elektronischen Klangkomponente

gegenüber zu stellen, die sich ganz an der Aktualität moderner Indie-/Elektroproduktionen orientiert.

Dies gelang ihm, ohne in abgegriffene Fusionkontexte abzudriften.
Hier wurde nicht der Versuch unternommen, die Genres zueinander passend zu machen, vielmehr wurden sie authentisch in ihrer Welt gegenüber gestellt, um so eine neue zerbrechliche Musik zum Leben zu erwecken, die ihre ganz eigene Dynamik entwickelt.



Der studierte Physiker versucht mit seinem Album „General Relativity“, benannt nach der großen Einstein’schen Theorie, einmal auf musikalische Weise zu ergründen, was Musik und Physik gemein haben und was sie vielleicht grade auch unterscheidet.  Warum dabei jedes Stück den Titel eines physikalischen Phänomens oder einer Teildisziplin trägt, wird nicht zuletzt auf den Konzerten beantwortet werden.
Kompositorisch/harmonisch bewegen sich die Stücke ganz im Bereich aktueller Jazzkompositionen mit Anleihen aus der Klassik wie von Messiaen und Prokofiev.
Darüber schweben Melodien die in ihrer Klarheit einen Leitfaden durch die Stücke bilden, aufgebrochen durch Beats und elektronische Elemente wie man sie aus modernen Produktion kennt. Eingespielt von einer virtuosen Begleitband, die viel Freiraum bekommt, um die Musik immer wieder neu zu beleben, entsteht so ein spannendes Mosaik. 

Das Album „General Relativity“ erscheint am 27. Oktober 2017.

Das Konzert ist eine Kühlhaus/8001 Kooperation.


Von Bananenbäumen träumen

30.11.2107
20.00 Uhr
Dokumentarfilm
Eintritt frei (Spenden)
Stadtteilhaus am Nordertor
Flensburg, Neustadt 12 , Eingang Links
Verein 8001

Link zur Website des Films


About Aphrodite

08.12.2017
Kulturwerkstatt Kühlhaus

Konzert Elektronische Musik

"About Aphrodite" ( Gilda Razani & und Hans Wanning ).
Ein besonderes Konzert:
Elektronische Musik, Piano, Saxophon und Gildas Theremin.

About Aphrodite // Membran Music
Concert
With hypnotic melodies and improvisations , gentle athmospheres and cineastic soundscapes About Aphrodite go on a euphoric and energetic sound journey, inspired by the great Symphony of the World and the sky is deep, dark, heavy and sweet!
We are proud to present our concert program ‚About Aphrodite/Membran Music‘ which is completely different from our techno live set. The reason is we love to do both: to give concerts and on the other hand playing club music. So, ‚ Membran Music‘ is a CONCERT !

TICKETS

 


Gilda Razani und Hans Wanning sind gemeinsam About Aphrodite. Sie bestechen durch elektronische Musik, kombiniert mit akustischen Instrumenten, gefüllt mit tiefen Beats, melancholischen Melodien, hypnotischen Sphären und Mustern mit ausgeprägtem Charakter. Sowohl im Club als auch auf Konzerten harmonieren die beiden in einer soundtech- nischen Symbiose. Razani ist für das Theremin, Saxophon und die Live-Elektronik zuständig. Wanning bedient das Piano, die Keyboards und die Live-Elektronik. Ihr aktuelles Programm heißt About Aphrodite//Membran Music, das sie auch mit Visual Arts verbinden…...

Ihr Ziel? „Die Verbindung von groove- und looplastiger sowie texture- und athmoartiger Elektronik mit längeren melodischen Bögen und einer etwas weiter entwickelten Harmonik.“ Und das möglichst organisch und hypnotisch.

(FAZEMAG, Mai 2017)

Liest man im Vorfeld im Booklet Instrumente wie Theremin und Saxophon, gespielt von Gilda Razani und Piano beziehungsweise Elektronik von Hans Wanning, erweckt dies in Verbindung mit so klingenden Titeln wie ‚Sternspringer‘,’Das Meer der Träume‘ oder ‚Weltenbaumeister‘ gewisse Vorstellungen oder Erwartungen.Kommen doch beide Protagonisten aus dem Jazzbereich.Da kann es schon zu leichten Irritationen im ersten Moment kommen, wenn ein wummernder Bass loslegt und sich die Geschichte nach den ersten Takten in einen veritablen Technobeat mit entsprechender Schlagzahl entwickelt.Und genau dann setzen die beiden ihre obergenannten Instrumente punktgenau ein, durchstoßen somit monotone Züge und eröffnen immer wieder gekonnt neue Sphären.Ja, natürlich könnte dies auch unter Umständen anstelle eines DJ- Gigs in einem Technoclub durchgehen, aber diese feine gefühlvolle Abfolge als Gegenpart zu den kräftigen vordergründig erscheinenden, harten Beats sind das besondere und herausragende Merkmal.Hier wird das Pferd quasi von hinten aufgezogen, es bedient sich nicht ein DJ einiger Liveinstrumente, hier nutzen Soundtüftler aus der handwerklichen Riege harte Technobeats für ihre Performance, und somit sind auch die Namen der einzelnen Stücke wieder schlüssig. Sehr interessant!

Tawo, CONCERTO Österreich, April 2016

Dortmunder Duo findet den Weg zwischen Elektro und Jazz

About Aphrodite (Gilda Razani und Hans Wanning) aus Dortmund verbinden Jazz und Techno auf gekonnte Weise. Dem Dortmunder Duo About Aphrodite gelingt die Fusion zweier auf den ersten Blick nicht zusammenpassender Musik-Genres: Elektro und Jazz.

Es gibt keine Schublade, in die die Musik von Gilda Razani and Hans Wanning auf Anhieb passt. Die Bässe wummern monoton, Elektroklänge flirren und weisen ganz klar die Richtung: Hier handelt es sich um Techno. Doch plötzlich durchbricht ein Saxophon die Monotonie. Klavier-Passagen, mal klassisch warm, mal jazzig verspielt, nehmen den Zuhörer an die Hand in ein Genre, das es so noch gar nicht gibt: Techno-Jazz.

Der Fokus von About Aphrodite liegt ganz klar auf elektronischen Sounds, nachdem sich die beiden Musiker unter dem Projektnamen Sub.Vision in der Jazz-Szene einen Namen gemacht hatten. Hans Wanning spielt seine Synthies sehr technolastig. Gilda Razani, eigentlich Saxophonistin, verleiht den Stücken mit dem Theremin, einem ganz besonderen elektronischen Instrument, eine ganz besondere Note. So ist „Faktor X“, das aktuelle Album der beiden Dortmunder, zwar ganz eindeutig ein Elektro-Album, doch auch Jazz-Fans könnten auf den Geschmack kommen und lernen, die musikalischen Vorzüge von Techno schätzen zu lernen.

WAZ/ DER WESTEN, März 2016 



Stets die neuesten Veranstaltungs - Infos haben !

Das geht mit unserem unaufdringlichen Newsletter  .....   Jetzt bestellen:


Kontakt

Die Vorstände des Vereins 8001 sind:

Lothar Baur

Kirsten Piper

Jens Peters   (in Vertretung) 

Partner und Unterstützer:


Download
Die Satzung in der Fassung vom 06.12.2009 (Gründungsdatum).
Eine neue Satzung ist zur Zeit in Arbeit und kann auf der nächsten MVV abgestimmt werden
Satzung-6-12-09.pdf
Adobe Acrobat Dokument 50.6 KB

8001 ist Mitglied in der LAG Soziokultur in Schleswig Holstein und der