Demnächst wird diese Seite umgebaut, weil so viele Infos zusammen gekommen sind. Dann wird es endlich übersichtlicher ....


Flensburger Neustadt, viel besser, als man denkt .......




Keramik zu Hause selbst bemalen

Eine spannende Beschäftigung für zuhause wäre es doch, mit Keramik zu arbeiten.

Da wir in der Regel aber alle keinen Brennofen unser eigen nennen, ist das meist nicht

machbar. Nun gibt es in Flensburg allerdings eine Möglichkeit, das Problem nicht nur zu umgehen, sondern sogar galant zu lösen. "Die Kritzelei" ist ein interessantes Angebot für alle Keramik-Verrückten. Dort bekommt man verschiedenste Rohlinge und kann aus einer Reihe von schönen Farben diejenigen auswählen, die man gerne verwenden möchte. Die "Kritzelei" sorgt dann dafür, dass die Sachen professionell glasiert und gebrannt werden.

Das gefiel uns so gut, dass wir ein Projekt daraus gemacht haben.

Wir stellen 20 Grundausrüstungen kostenlos zur Verfügung. Die Bedingung: Die Einreichung eines Entwurfs, der erkennen lässt, dass es ein tolles Projekt wird.

Das Projekt läuft zur Zeit und wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse. Ursprünglich sollten die in der Neustadt ausgestellt werden, aber das wir wohl nichts mehr werden, in diesem verrückten Jahr.
Ein paar Sets sind noch  zu haben. Interesse? Einfach kurz mitteilen und wir melden uns dann.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Wood4ourhood (Holzbildhauerei in der Neustadt?)

29.10.-01.11.    Präsentation der Visionen und Ergebnisse

jeweils 13-20 Uhr


Du entscheidest mit!

 Seit Mai diesen Jahres ist ein Projekt im Gang, das die Neustadt schmücken soll. Dafür wurde eine Gruppe von HolzbildhauerInnen aus dem Norden Flensburgs zusammen getrommelt, die Entwürfe und Modelle für mögliche Holzskulpturen in der Neustadt erstellen werden.

Schon wurden Stadtteil-Rundgänge unternommen, um Aufstellungsorte zu lokalisieren und den besonderen Neustadt-Vibe aufzugreifen. Die Ideen sind vielfältigst.

Vom 9.-11.Oktober werden die Entwürfe in der Neustadt 12 präsentiert.

Und jetzt kommst du ins Spiel: Komm vorbei, gebe Feedback, kritisiere oder lobe die Entwürfe. Mache Vorschläge dazu und entscheide mit.

Wir wollen dann mit den Ämtern, den Planern und Planerinnen und evtl. Geldgebern in Kontakt treten und versuchen, die Visionen umzusetzen.


24.08. - 30.08.2020


Exit2Future - ein analoges und digitales Stadtteilspiel an 10 Tagen

Für jeweils 5x5 BesucherInnen

Alle 250 Spielplätze waren ausgebucht ! Neues Spiel, neues Glück 2021  !

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen, die an diesem tollen Ereignis teilgenommen haben. 

Einblick | Erster Tag   ( Fotos von Peter Kröber )

Fotos : Katja Hofschröer-Elbers:



Die anderen Projekte :

-----------------------------------------------------

Mai 2020

Seit Juli 2020 bis Juli 2021




In Arbeit

"Unterschiedlich gemeinsam"  - ein spannendes Stadtteil Medienprojekt


Die Utopolis - Transformation in der Neustadt - AnsprechpartnerInnen:

Lothar Baur,
Projektleitung

Dana Paulsen
Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Katja Hofschröer-Elbers
Trafo-Magazin

Jovana Gonnsen
in Elternzeit

Karsten Bahnsen



Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Das Projekt wird gefördert über das Modellprogramm „Utopolis – Soziokultur im Quartier“ im Rahmen der ressortübergreifenden Strategie Soziale Stadt „Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und der Beauftragten für Kultur und Medien.


Das war 2019 :

Fotoausstellung im Quartier über das Quartier

Das erste Projekt war die Fotoausstellung "Orte der Transformation in der Neustadt", in  der 42 von 44 Motiven aus der Neustadt gekommen sind.  Die Ausstellung wurde von mehr als  200 Menschen  besucht. In einer anschließenden Workshopwoche sind  noch einmal rund 180 SchülerInnen in die Ausstellung gekommen.
Eine nähere Beschreibung des Projekts findet sich hier.


Was wollt ihr ?      Straßenperformance mit aktiver Beteiligung

Impressionen von " Was wollt ihr?"

Eine Kunst Aktion ( Straßenbefragung) der Künstlergruppe “Theatrale Angelegenheiten.”  

Ein mobiler Thron auf Rädern fuhr in vorweihnachtlicher Kälte vom 19. bis 21.12. durch die Neustadt und hat BewohnerInnen des Stadtteils eingeladen, sich für einen Moment eine Krone aufzusetzen und sich  wie ein König oder eine Königin der Neustadt zu fühlen und Vorschläge zu machen für die Zukunft des Quartiers. 

Was fehlt ? Was geht gar nicht? Was könnte, was muss sich ändern ? Was wird gebraucht? Aber auch: Was ist toll ? Was ist schön? Wo sind wir Vielleicht sogar Vorbild?

 

"Was würdest Du tun, wenn du Königin, König der Neustadt wärst und das jetzt bestimmen könntest?"

Ein Schriftführerin nahm die Ideen und Wünsche zu Protokoll. Die wurden auf einer großen Fläche vor dem Stadtteilhaus zusammengetragen und ausgestellt.

 

Der Hofbarde sang noch ein Dankeschön-Ständchen, der Chor unterstrich das ganze und gleich wurde die nächste Königin, der nächste König, ob groß oder klein, gekrönt und konnte nun eine Ehrenrunde mit dem Stadtteil Chauffeur drehen.  Ein Andenken Polaroid gab es als  Dank für's Mitmachen. Es gab etliche Könige und Königinnen an diesem Tag in der Neustadt.

 

Die Aktion hat für Beteiligung in der Neustadt gesorgt und geworben und das Projekt "Utopolis - Transformation in der Neustadt" vorgestellt.

Es galt, eine Idee davon zu bekommen, was Menschen in der Neustadt wirklich bewegt.

 

Und das ist auch gelungen, nicht repräsentativ; aber irgendwie doch.....

Ziel des Projekts ist es, mit künstlerischen Mitteln für die Beteiligung der Menschen zu werben.   

 


Ergebnisse von "Was wollt ihr?"

Wir haben die Ergebnisse hier nicht als Ranking, sondern als Sammlung dokumentiert.  Am meisten genannt wurden bessere Mieten, mehr Grün, mehr Sauberkeit, mehr Freundlichkeit, mehr Vertrauen, ein Schwimmbad und ein Kino.  An der Umfrage haben sich Menschen aller Generationen aus vielen Herkunftsländern beteiligt.  Sie ist natürlich nicht repräsentativ.  Mehrfachnennungen tauchen hier nur einmal auf.
Einige Ergebnisse, die nicht hier zusehen sind, sind in der Fotodoku oben zu sehen.


Das Projekt wird gefördert über das Modellprogramm „Utopolis – Soziokultur im Quartier“ im Rahmen der ressortübergreifenden Strategie Soziale Stadt „Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und der Beauftragten für Kultur und Medien.


Sie wollen wissen, warum wir die Förderung bekommen haben ? Dann sehen Sie im Antrag unseren Text und unsere Begründung:

Download
Antrag-8001-Utopolis-19-23.pdf
Adobe Acrobat Dokument 685.6 KB