blizz-art

im Ex Sultanmarkt

Neustadt 26

 

Freitag 03.12. 17-20 Uhr

Samstag 04.12. 14-20 Uhr

Sonntag 05.12. 14-20 Uhr

 

KIRSTEN PIPER

In ihren neuen Arbeiten geht es um Aufhebung traditioneller Bildordnungen.

Bildräume entstehen durch Schichtungen verschiedener, besonders transparenter Materialien, in denen Formen und Fragmente früherer Bilder kombiniert werden.

Es entstehen eigenwillige Werke, die den Betrachter einladen, eigene Vorstellungen zu erfahren und zu entwickeln. Während der Ausstellung bietet die Künstlerin „Kunst im Spiel „an.

 

RUDI RISTAU

Der Großteil seiner Bilder ist allegorischer Natur und entspringt einer kritischen Betrachtung der Welt, einer sonderbaren Welt. Versucht man diese Welt abzubilden, resultieren daraus fast zwangsläufig auch sonderbar anmutende Darstellungen.

Im Mittelpunkt dieser Darstellungen stehen bei Ristau immer wieder Tiere. Warum weiß er selbst nicht so genau. Sie bestimmen die Szenerie und nehmen die Rolle des Menschen ein. Da Tiere immer unschuldig sind, wird der Fokus verschoben und das Bild wirkt losgelöst von der eigentlichen Thematik. Es erscheint eigenständig, mitunter etwas surreal und harmlos.

 

LAZURD ALOTBA

ist eine in Norddeutschland lebende syrische Künstlerin. Lazurd ist eine Autodidaktin, die in der Kunst ihre Gefühle und Visionen widerspiegelt, mit denen sie auf ihrem verworrenen Lebensweg überflutet wurde. Ihre Hauptmedien sind Wasserfarben, Acrylfarben und Papier mit vielen Implikationen von Symbolen und Metaphern, die das Publikum dazu bringt das Geheimnis ihrer Bilder zu ergründen. Lazurd fiel 2019 zum ersten Malmit ihren fantastischen Zeichnungen mit einer Ausstellung in der Neustadt 12 auf.

Kunst und Kultur Baustelle 8001 e.V.


22. und 23.10.2021     11-17 Uhr


Menschen.Bilder.Orte

25.8.-29.08.2021

Flixpunkte ... // Harmonie der Symmetrie

15.07. - 18. 07. 2021

Bei Felix Grafs 2. Ausstellung in der Neustadt 12 waren die Bedingungen ganz andere als bei der ersten. Corona gab die Möglichkeiten vor und erforderte Anpassung.  So war z.B. eine Eröffnungsparty  nicht vorgesehen.  
"Am Ende ist mir lieber, wenn die Menschen wegen meiner Kunst kommen und nicht wegen einer Party". 
Und das war der Fall.  An den vier  Ausstellungstagen wollten über 170 Menschen die Harmonie der  Symmetrie sehen.  



29.10 - 01.11.2020

wood4ourhood

Im Mai 2020 kam ein Projekt in Gang, das untersuchte, ob und wenn ja wie und wo Holzskulpturen die Neustadt schmücken könnten.
Dafür wurde eine Gruppe von Holzbild-hauerInnen aus dem Norden Flensburgs zusammen getrommelt, die Entwürfe und Modelle für mögliche Holzskulpturen in der Neustadt erstellten, um die Idee zu verbreiten.  Es wurden Stadtteil-Rundgänge unternommen, um Aufstellungsorte zu lokalisieren und den besonderen Neustadt-Vibe aufzugreifen.  Vom 9.-11.Oktober wurden Entwürfe in der Neustadt 12 präsentiert. Zur Zeit ist nicht klar, ob und wie das Projekt weiter geführt werden kann.
Ein Antrag bei "Flensburg startet durch" ist vorgesehen.

 

Das Besondere bei diesem Projekt war, dass BewohnerInnen und BesucherInnen mitbestimmen konnten.

Mehr Infos zu diesem Projekt .....



11.09.-13.09.2020  Ausstellung des palästinensischen Vereins Flensburg e.V.

Eine intergenerative Ausstellung mit traditioneller und moderner Kunst.


Der palästinensische Verein Flensburg (e.V.) präsentierte Malerei von 

Mariam Miari

Geb.1984,  Palästinenserin aus dem Libanon

Wohnt in Flensburg

und

Noel El Abd

Geb.2001 in Flensburg Deutsch Palästinenserin

Wohnt in Flensburg



02|10 - 04|10   2020       zwischen zucker und sand    Jule Heinrich & Jette Hoop

Eine Begegnung von zwei jungen Frauen, deren Werke einen Dialog eingehen. Einen Dialog über Verbindung, Berührung und Identität.

Spielerisch begegnen sich in ihren Arbeiten weiche Kanten, Körper und Formen, Schatten und Flächen. Sie nähern sich an, berühren sich, Schulter an Schulter, Ohr an Ohr. Süss und knirschend wie Zucker und Sand. Zwischen Sehen und Fühlen liegt das, was Jule und Jette in ihrer Ausstellung erforschen.  Denn im Dazwischen steckt so viel. 

Wir freuen uns auf euch !

 



November 2020

Ende 2020 ist auch die geplante Ausstellung der "Katzenkünstlerin" bei 8001 ausgefallen. Wir haben im Dezember ein Interview mit ihr gemacht. Weil sie natürlich inkognito bleiben will, sind ihre Antworten nachvertont worden. Das ganze hat ein bisschen länger gebraucht als geplant, aber nun ist es soweit.


Mai 2020   Für immer die erste Ausstellung nach dem ersten Lockdown

Traum | Eine Fotoausstellung

von Mads Cornelius

 

 

Corona Regeln:

Zeitgleich können immer 6 Personen in der Ausstellung sein. Der Eingang ist vorne. Der Ausgang hinten. Masken sind Pflicht und ansonsten ist alles coronagerecht und 1,5 Meter immer dazwischen

Geplant war sie für Anfang April und musste ausfallen.

Geplant war ohnehin alles ganz anders.

Es sollte ein weiteres, festliches Kunstereignis mit junger Kunst aus dem Norden werden. „Hundert Gäste bei der Eröffnung auf jeden Fall“ und weitere hundert an den beiden Ausstellungstagen. Das war so die Hoffnung und das zeichnete sich auch ab und hätte wirklich gut in die Reihe der besonderen Ausstellungen in der Neustadt gepasst.

Und danach hatte Mads eine lange Fahrradtour geplant. Ein Traum.

 

Nun sind wir aber an einem anderen Punkt. Raus aus dem Traum und hinein in diese reale „neue Normalität“. Unser erster realer Erfahrungsraum mit dieser "neuen Normalität" ist jetzt da. Kein Schaufenster dazwischen, nichts digitales. Alles echt. Zum ersten mal nach zwei langen Monaten ist die Neustadt 12 wieder geöffnet. Hilfe!

Wir freuen uns so und irgendwie ist uns aber auch ein bisschen schwummerig. Dieses neue, kalte Wort „Infektionsschutzkonzept“ hat unsere Vorbereitungen begleitet und wollte so gar nicht zu unserem eigentlichen Vorhaben passen.

Wir sind aber angekommen und stellen uns der „neuen Normalität“.

Es gibt keine Eröffnung mit einem aufregend schönen Fest. Stattdessen beginnt die Ausstellung mitten in der Woche, an einem Vormittag fängt die Ausstellung einfach an und verhält sich so, als wäre sie schon immer dagewesen.

Das Fest findet im Herzen statt; das kennen wir ja nun alle.

Die Ausstellung dauert nicht wie bisher zwei Tage, sondern fünf. Statt bisher ca. 20 Ausstellungsstunden sind es nun 35 Stunden.

„Das Gute daran ist, dass nun die Leute ausschließlich wegen meiner Fotos kommen“.

Mads wird jeden Tag anwesend sein und Fragen beantworten und über sich und seine Fotokunst erzählen.

Ein Besuch in dieser Ausstellung lohnt sich. Atemberaubend schöne, verschwommene, zum Teil skurrile bunte Welten, bei denen nicht immer feststeht, dass es eine Fotografie ist, erwarten die BesucherInnen und passen in diese Zeit, so als hätten sie gewusst, wann sie ausgestellt werden.

Tatsächlich hätten sie auch in die andere, nicht mehr vorhandene Zeit gepasst. Das macht sie so besonders.

 



Erste Ausstellung ever in der 8001  ---  Winter 2014|2015   "OZ"



Suchen